Einspruch gegen das Wählerverzeichnis

 

Wer das Wählerverzeichnis nicht für richtig hält, kann innerhalb einer festgelegten Frist (20. Tag bis 16. Tag vor der Wahl) schriftlich bei der Oberbürgermeisterin beziehungsweise Wahlamt Einspruch gegen die Richtigkeit des Wählerverzeichnisses erheben.